Aktuelles

Für eine offene und demokratische Gesellschaft

Das Deutsche Zentrum für Psychische Gesundheit (DZPG) schließt sich gemeinsam mit den anderen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) der Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen an.

Die Protestwelle gegen Rechtextremismus rollt seit über einem Monat durch alle Teile Deutschlands. Auslöser waren Enthüllungen des Recherchezentrums Correctiv über ein Treffen radikaler Rechter im November.

Vor diesem Hintergrund hat die Allianz der Wissenschaftsorganisationen eine Stellungnahme veröffentlicht. Das Deutsche Zentrum für Psychische Gesundheit schließt sich diesem Bekenntnis zu einer offenen Gesellschaft und einer starken Demokratie, gegen Intoleranz und Fremdenhass an.

Mit etwa 7.000 Mitwirkenden sind die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, zu denen auch das DZPG gehört, das größte Gesundheitsforschungs-Netzwerk Deutschlands. In den Partnereinrichtungen der DZG arbeiten Menschen mit unterschiedlicher biografischer Herkunft. Diese Vielfalt ist wesentliche Voraussetzung für den Erfolg von Forschung und damit für die bestmöglicher Behandlung von Patientinnen und Patienten. Menschen in unserem Land dürfen nicht ausgegrenzt und verfolgt werden.

Im Folgenden veröffentlichen deshalb auch wir die Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen vom 2. Februar 2024:

Für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes müssen wir auf eine offene Gesellschaft und eine starke Demokratie bauen

"Als Allianz der Wissenschaftsorganisationen verurteilen wir nachdrücklich jede Art von demokratiefeindlichen und menschenverachtenden Bestrebungen. Die rassistischen Äußerungen, die in den vergangenen Wochen publik geworden sind, lehnen wir vehement ab. Diese sind in keiner Weise mit den Werten unserer Organisationen vereinbar. Gemeinsam stellen wir uns ihnen in aller Deutlichkeit entgegen.

Die zahlreichen Demonstrationen in ganz Deutschland zeigen auf beeindruckende Weise einen großen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Das deutliche Bekenntnis der vielen Menschen, die in dieser Zeit sichtbar für die Grundwerte unserer Demokratie einstehen, betrachten wir als enorm ermutigendes Signal.

Denn eine offene Gesellschaft und eine starke Demokratie bilden das Fundament für unsere Zukunft. Wir alle sind nun gefordert, uns mit langem Atem und großem Engagement für den Erhalt dieses Fundaments einzusetzen. Für Intoleranz und Fremdenhass darf es in Deutschland keinen Platz geben. Gerade die Wissenschaftsorganisationen müssen sich für eine offene, vernunftgeleitete Debattenkultur einsetzen und Spaltungen in der Gesellschaft entgegenwirken.

Um die großen Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam zu lösen, benötigen wir eine breite Vielfalt an Talenten und Ideen. Diese Prämisse gilt uneingeschränkt für das gesamte wissenschaftliche Spektrum von der Grundlagenforschung bis zum Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft: Internationale Talente sind eine essenzielle Säule unseres Innovationssystems. Die Entwicklung zukunftsfähiger Lösungen gelingt nur im internationalen Austausch und mit Mitarbeitenden und Studierenden, die in großer Zahl auch aus dem Ausland zu uns kommen. Wer Menschen ausgrenzt, sie gar vertreiben will, handelt deshalb nicht nur erschreckend inhuman und geschichtsvergessen, sondern zerstört auch die Zukunftsfähigkeit Deutschlands."


Quelle: Allianz der Wissenschaftsorganisationen

Stellungnahme des DZPG zu Fremdenhass und Intoleranz